LSWB-Fachexkursionen: Gemeinsam Horizonte erweitern

„Wenn einer eine Reise tut“: Knapp 40 Teilnehmer konnten auf der diesjährigen Exkursion nach Südamerika faszinierende  Eindrücke sammeln.

„Wenn einer eine Reise tut“: Knapp 40 Teilnehmer konnten auf der diesjährigen Exkursion nach Südamerika faszinierende Eindrücke sammeln.

Seit 2011 besteht das Angebot für Mitglieder, an unseren Fachexkursionen teilzunehmen. Neben den Attraktionen und Sehenswürdigkeiten der Reiseregion sind offizielle Treffen fester Bestandteil der Tour: Der Verband organisiert ein spannendes Programm mit Besuchen bei berufsständischen Einrichtungen, Wirtschaftsorganisationen oder der örtlichen Politik. Der Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland wird gepflegt und vertieft. Bereits 2011 in China war das Treffen zwischen deutschen und einheimischen Steuerberatern das (berufliche) Highlight der Reise. Ein Jahr später in Südafrika entwickelte sich eine spannende Diskussion zwischen der Reisegruppe und den Repräsentanten der Deutsch-Südafrikanischen Handelskammer. In Russland, Indien und Hongkong mit Macao und Dubai in den Folgejahren galt das Interesse den boomenden Wirtschaften der Länder. 2016 und 2017 stand mit Ostkanada und den Baltischen Staaten wieder die atemberaubende Natur im Vordergrund. Daran schloss auch die Fachexkursion 2018 an, die dieses Mal nach Argentinien und Chile führte.

Knapp 40 Teilnehmer machten sich Ende Oktober auf den Weg zur Südhalbkugel. Die Reise nach Patagonien und Feuerland stand unter dem Motto „Bis ans Ende der Welt“–  mit kulturellen Höhepunkten, grandiosen Wundern der Natur und extremen klimatischen Gegensätzen.

Zu Beginn stand erst einmal die pulsierende Metropole Buenos Aires auf dem Programm. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten konnten die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen bei einem Besuch der Deutschen Außenhandelskammer in der argentinischen Hauptstadt ausführlich erörtert werden. Weiter ging es nach Puerto Madryn auf die Halbinsel Valdés, die zum UNESCO-Welterbe zählt und eine artenreiche Tierwelt aufweist. Dann ging es per Flieger nach El Calafate in Patagonien. Der Ort gilt als Hauptstadt der Gletscher und ist das Tor zum Nationalpark Los Glaciares mit dem beeindruckenden Moreno-Gletscher. Eine Busfahrt zum gigantischen Nationalpark Torres del Paine schloss diese Reise-
etappe ab. Als letztes Ziel stand Feuerland auf dem Programm, das namensgebende „Ende der Welt“.

Neben der vielfältigen Tierwelt mit ihren Seelöwen und Seeelefanten, Walen und Pinguinen beeindruckten die Reisenden vor allem die faszinierenden Landschaften Patagoniens durch ihre Weite, die Berge und Gletscher sowie die permanenten Winde. Nach gut zehn Tagen wurde der Rückflug nach Deutschland mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen angetreten.

Die Fachexkursion des LSWB im Jahr 2019 führt uns nach aktuellen Planungen mit Namibia ins süd-westliche Afrika.

Von Manuela Fritz, LSWB-Magazin