Zu guter Letzt

Magazin-Ausgaben 2022

Unsere Zweigstelle Rosenheim im Porträt

Im Herzen der Stadt gelegen, hat sich das Parkhotel Crombach bestem Service und Komfort verschrieben. Bereits in der dritten Generation geführt, hat das gesamte Team das Wohlbefinden der Gäste im Blick. Das wissen auch die Seminar- und Fortbildungsteilnehmer der LSWB-Akademie zu schätzen. Es stehen vier variable Konferenzräume für Veranstaltungen mit bis zu 160 Personen zur Verfügung, die mit modernster Technik ausgestattet sind.

Unsere Zweigstelle Ansbach im Porträt

Die Seminare und Fortbildungen der LSWB-Akademie finden im Hotel & Landgasthof Bergwirt in Herrieden unter dem Motto „Fränkisch gut“ statt.

Das Hotel ist seit 1880 in Familienbesitz und wird bereits in der vierten Generation als Gastwirtschaft betrieben. Gastfreundschaft, eine hervorragende Küche und eine schöne Umgebung zeichnen unsere Veranstaltungslocation aus. Die Seminar- und Tagungsräume sind professionell ausgestattet und individuell gestaltet.

Unsere Zweigstelle Schweinfurt im Porträt

In Schweinfurt tagen wir mit unseren Seminaren und Fortbildungen unter geweihtem Dach im Pfarrsaal der Stadtkirche St. Kilian. 1953 nach Plänen des Würzburger Dombaumeisters Hans Schädel erbaut, handelt es sich um ein modernes und kunsthistorisch interessantes Pfarrzentrum, bei dem noch vorhandene Mauerreste der im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Kirche in den Neubau mit einbezogen wurden. Der Saal ist mit dem Wichtigsten ausgestattet und bietet eine gute Verkehrsanbindung für die Teilnehmer.

Zu guter Letzt aus früheren Ausgaben

Unsere Zweigstelle Günzburg im Porträt

Der 4-Sterne-Landgasthof Hotel Linde in Günzburg ist eine stilvolle Kombination aus traditionellem Gasthof mit mehr als 150 Jahren Geschichte und modernem Tagungshotel. Für unsere Teilnehmer sind die Tagungsräume gut und schnell zu erreichen. Das Hotel liegt verkehrsgünstig in der Nähe der Autobahnausfahrt und dennoch mitten im Grünen. Die Räumlichkeiten sind mit zeitgemäßer Kommunikations- und Tagungstechnik ausgestattet, Zimmer und Gastronomie lassen dank der herzlichen Gastgeber keine Wünsche übrig.

Unsere Zweigstelle Nürnberg im Porträt

Die neuen Veranstaltungsräume des LSWB befinden sich im Haus der Geschäftsstelle Nürnberg. Nach aufwendigen Umbaumaßnahmen bieten sie alle Annehmlichkeiten moderner Konferenz- und Tagungsräume. Neben einem Besprechungsraum findet sich ein Seminar- und Cateringbereich für bis zu 30 Teilnehmer. Im vergangenen Juli fanden die ersten Lehrgänge und Seminare statt. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert von der neuen Veranstaltungsörtlichkeit in Nürnbergs Zentrum.

Foto: Zum Murnauer Foto: Zum Murnauer

„Zum Murnauer“ am Staffelsee gilt als eine der schönsten Tagungslocations Bayerns. Zentral situiert in der Innenstadt auf dem Murnauer Hügel bietet es den perfekten Rahmen für unsere Seminare und Veranstaltungen im Raum Garmisch-Partenkirchen. Der 230 m2 große Tagungsraum ist hell, ruhig und perfekt ausgestattet. Von der eigenen Terrasse reicht der Blick bis zur Alpenkette. Die hervorragende Gastronomie und der gute Service machen unseren Standort im Pfaffenwinkel perfekt.

Foto: Kongresshaus Rosengarten Foto: Kongresshaus Rosengarten

Das Kongresshaus Rosengarten ist in Coburg und der Region seit über 50 Jahren Mittelpunkt für Veranstaltungen jeglicher Art und punktet mit neuester Technik und modernen Tagungsräumen. Die Räume im Herzen Coburgs garantieren Seminare und Fortbildungen, die im Gedächtnis bleiben. Das besondere Ambiente – schlichte Eleganz und lichtdurchflutete Räume mit Blick über den Rosengarten – macht es bei Teilnehmern und Referenten der LSWB-Akademie gleichermaßen beliebt.

Foto: Stadt Traunstein/Richard Scheuerecker Foto: Stadt Traunstein/Richard Scheuerecker

Neues Rathaus direkt am Stadtplatz. Ideal gelegen im Stadtzentrum findet sich das neue Rathaus mit seinen Tagungs- und Konferenzräumen. Mitte 1990 wurde der Komplex aus Hauptsalzamt (ehem. Salzmaierhaus), Landgericht sowie altem und neugotischem Rathaus saniert und unter anderem zum heutigen Rathaus umgebaut. Dabei wurde ein ursprünglich dem Salzmaieramt zugehöriges Brunnenhaus aus dem 13. Jahrhundert offengelegt – ein historisches Ambiente für die Seminare und Lehrgänge der LSWB-Akademie.

Foto: bayernhafen Regensburg Foto: bayernhafen Regensburg

Direkt am Kopf des Westhafens und nur wenige Gehminuten von der historischen Regensburger Altstadt entfernt liegt das Tagungs- und Besucherzentrum von Bayernhafen. Technisch hochwertig ausgestattete Räume bieten den perfekten Rahmen für die Seminare der LSWB-Akademie – und dazu eine besondere Atmosphäre in der einzigartigen Kulisse mitten im Geschehen von Bayerns größtem Schiffsgüterumschlagplatz.

Foto: bigmouse108/adobe stock

Foto: bigmouse108/adobe stock

„Brösel-Euro“

2006 stand die Bundesbank vor einem rätselhaften Phänomen: Immer wieder zerfielen Scheine, sobald man sie anfasste. Offenbar war eine Reaktion von Schwefelsäure mit Handschweiß für das Zerbröseln der Scheine verantwortlich. Bis heute ist ungeklärt, wie die Scheine in Kontakt mit der Säure gekommen sind.

Foto: Vikivector/adobe stock

Foto: Vikivector/adobe stock

Brückenbauer

Mit der Einführung der Euro-Banknoten 2002 wollte man vor allem den Gedanken eines verbundenen Europas transportieren. Die Rückseiten der Scheine zieren deshalb symbolhaft Brücken. Fiktive Brücken, die es in keinem europäischen Land gab, bis der niederländische Grafikdesigner Robin Stam 2011 die Idee hatte, die Brücken real werden zu lassen. Da die EZB zustimmte, kann man heute in der wasserreichen Kleinstadt Spijkenisse bei Rotterdam über die Brücken sämtlicher Euro-Scheine spazieren. 

Foto: Victor Metelskiy/adobe stock

Foto: Victor Metelskiy/adobe stock

Ausgezeichnet

In Aachen wird seit 1950 jährlich der Karlspreis verliehen, mit dem außerordentliches Wirken für die Einheit Europas ausgezeichnet wird. Seit 2002 gehört auch der Euro zu den Preisträgern. Er wurde als epochaler Integrationsschritt für die Identifikation mit Europa gewürdigt. Wim Duisenberg, damaliger Präsident der EZB, nahm den Preis stellvertretend entgegen. 

Foto: radovlad/adobe stock

Foto: radovlad/adobe stock

Nuller

Doch, es gibt ihn tatsächlich, den 0-Euro-Schein. Als sogenannter Euro-Souvenir-Schein ist er seit 2015 in vielen Ländern Europas im Umlauf. Mit Abbildungen zu Sehenswürdigkeiten und Gedenkanlässen sollen die Scheine durch ihren Erlös zur kulturellen Unterstützung beitragen. Gedruckt werden die Sammlerstücke in der französischen Wertpapierdruckerei Oberthur – auf echtem Sicherheitspapier.

Foto: kate_kalita/adobe stock

Foto: kate_kalita/adobe stock

Tattoosteuer

Wer sich im US-amerikanischen Bundestaat Arkansas tätowieren lässt, wird auch vom Fiskus zur Kasse gebeten: Mit sechs Prozent ist hier jedes Tattoo und Piercing zu versteuern.