Business Intelligence: Mehrwert für den Mandanten schaffen dank moderner IT.

Business Intelligence: Mehrwert für den Mandanten schaffen dank moderner IT.

Business Intelligence: Die Zukunft des Steuerberaters - Mandantenberatung auf Basis von Echtzeitdaten

Von Heike Nock, Simba GmbH

Sogenannte Business-Intelligence-Lösungen (kurz BI) erlangen eine immer wichtigere und vor allem strategische Bedeutung – gelten sie doch als mächtiges Werkzeug für die Datenaufbereitung und -analyse.

Das Institut für Business Intelligence an der Steinbeis-Hochschule in Berlin definiert „Business Intelligence“ als die Integration von Strategien, Prozessen und Techniken, um aus verteilten und inhomogenen Unternehmens-, Markt- und Wettbewerberdaten erfolgskritisches Wissen über Status, Potenziale und Perspektiven zu erzeugen. Die Praxis versteht unter „Business Intelligence“ vor allem die Automatisierung des Controllings, des Berichtswesens (Reporting), der Planung und des Forecastings sowie Unternehmensfunktionen wie Markt- und Kundenanalyse. Auf diese Weise können Unternehmen anfallende Daten nutzen, um die Situation des Betriebs unter verschiedenen Blickwinkeln zu analysieren und gegebenenfalls zu bewerten.

Unterschiedlich ausgeprägt gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Lösungen auf dem Markt. Alle dienen in der Regel dazu, operative Entscheidungen zuverlässiger und insbesondere auch schnell treffen zu können. Tagesaktuelle Auswertungen sämtlicher Unternehmenszahlen ermöglichen so beispielsweise hochdynamische Planungen, was einen erheblichen Wettbewerbsvorteil darstellt und daher von immenser strategischer Bedeutung sein kann.

In Zeiten, in der der steuerberatende Beruf ebenfalls einen deutlichen Wandel erlebt und der Berufsstand mehr denn je eine zukunftsorientierte Neuordnung beziehungsweise Ausweitung des Betätigungsfeldes benötigt, erlangen BI-Lösungen auch in der Steuerberatungsbranche künftig strategische Relevanz.

Eine BI-Lösung versetzt Steuerberater in die Lage, komplexe Auswertungen, beispielsweise Kennzahlenberechnungen, die Analyse längerer Zeitreihen oder vielschichtige Mandantenvergleiche, auf Knopfdruck zu generieren, um darauf basierend nachhaltige Handlungsempfehlungen für Mandanten abzuleiten.

Steuerberater von morgen werden sich zunehmend als Kompetenzpartner und Ratgeber an der Seite ihrer Mandanten aufstellen. Hierdurch ist es möglich, bei der Unternehmenssteuerung beziehungsweise -planung eine wichtige Rolle einzunehmen – egal ob es sich dabei um das Definieren von Unternehmenszielen, die Finanz- und Investitionsplanung, das Chancen- und Risikomanagement oder das kurzfristige Eingreifen bei Fehlentscheidungen handelt.

Voraussetzung dafür ist eine vernetzte Arbeitsweise zwischen Steuerberater und Mandant, denn nur dann hat der Berater direkten und zeitnahen Zugriff auf sämtliche relevanten Daten. Die am Markt erhältlichen Steuerberaterprogramme bieten durchweg bereits seit Jahren entsprechende Lösungen an, die das vernetzte Arbeiten zwischen Steuerberater und Mandant unterstützen.

Mittlerweile zeichnet sich der Trend ab, Business-Intelligence-Lösungen in korrespondierende Anwendungen wie Kanzleisoftware nahtlos zu integrieren. Auf diese Weise ist auch Steuerberatern dieses mächtige Werkzeug zur Datenauswertung und -aufbereitung inklusive umfassender grafischer Darstellungsmöglichkeiten zugänglich.

Vorteil einer integrierten BI-Lösung ist zum einen, dass Kanzleien auf den Datenaustausch verzichten können, der bei zwei separaten Systemen notwendig wäre. Zum anderen können die Nutzer Auswertungen und Analysen in der vertrauten Arbeitsumgebung der Kanzleisoftware erstellen und auf gewohnte Funktionen, zum Beispiel die Ablage und Archivierung in der integrierten Dokumentenverwaltung, zurückgreifen. Dabei weist die Lösung ein hohes Maß an Individualisierbarkeit und Flexibilität auf.

Artikelcode: Y5125