Die Kanzlei zur Marke machen

Die Kanzlei zur Marke machen

Hat ein Unternehmen einen guten Namen und ist bei den Menschen in der Region zur Marke geworden, verläuft die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften und qualifiziertem Nachwuchs trotz schwieriger Arbeitsmarktlage meist ohne große Probleme.

Doch es genügt nicht, dass eine Firma gute berufliche Perspektiven und Arbeitsbedingungen bietet, um Fachkräfte anzulocken. Wenn diese davon nicht erfahren, finden Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht zusammen.

Bei einer positiven Positionierung am Fachkräftemarkt unterstützt RSW Personal kleine und mittelständische Steuerkanzleien. Eines der Instrumente auf diesem Weg zu mehr Zukunftsfähigkeit ist das Siegel „Audit attraktiver Arbeitgeber“ (AaA-Siegel).

Das Problem des Fachkräftemangels lösen

Das Problem besteht in der Praxis häufig darin, dass sich Beschäftigte an ihrem Arbeitsplatz nicht angemessen wertgeschätzt fühlen. Hierdurch kommt eine Negativspirale in Gang: Die Motivation, einen guten Job zu machen, sinkt täglich – ebenso die Produktivität. Manch einer kündigt innerlich. Körperlich mag er noch anwesend sein, doch interessiert ihn längst nicht mehr, was aus „seiner“ Firma wird, weil er sie nicht mehr als die seine betrachtet. Damit genau das nicht passiert, haben wir das AaA-Siegel entwickelt.

Attraktiver Arbeitgeber wird man nicht automatisch. Es wird eine Reihe von Anforderungen gestellt, die ein Unternehmen erfüllen muss. Ohne Kompromisse! Unternehmen, die ein AaA-Siegel anstreben und damit auch in der Öffentlichkeit Beachtung finden wollen, müssen in einem begleiteten Begutachtungsverfahren unter Beweis stellen, dass sie ein engagiertes Top-Management mit ausgezeichneter Führungskompetenz haben. Im Mittelpunkt dieser Firmenkultur hat eine wertschätzende Informations- und Kommunikationspolitik zu stehen. Denn nur Mitarbeiter, die gut informiert sind, fühlen sich in einem Betrieb auch gut aufgehoben und benötigt.

Ebenso wichtig wie strategische Personalprogramme ist ein funktionierendes Talentmanagement. Es dient dazu, Mitarbeiter ihrer jeweiligen Begabung entsprechend in die richtigen Positionen zu bringen und ihr volles Potenzial abzurufen.

Der Auditing-Prozess

Zentrales Element des Auditierungsprozesses ist eine Mitarbeiterbefragung. Sie macht mehr als die Hälfte der Bewertung aus. Diese Befragung macht die Handlungsfelder erst bewertbar und schafft die Voraussetzungen Die Kanzlei zur Marke machen zur Auditierung und der Weiterentwicklung des Unternehmens hin zu mehr Wertschöpfung durch mehr Wertschätzung.

Während der Auditierung wird mit den Arbeitgebern zusammen ein Konzept erarbeitet. In anschließenden Workshops werden den Teilnehmern wichtige Grundthesen vermittelt, etwa zur Firmenphilosophie, zu Kompetenzentwicklung bei den Mitarbeitern, umsichtiges Gesundheitsmanagement, faire Behandlung und Anerkennung der Ideen und Leistungen von Beschäftigten. Zudem wird das Thema gerechte Entlohnung diskutiert.

Der Zertifizierungsprozess und die anschließende Siegelverleihung führen zu einer „Markenbildung“. Die zertifizierten Unternehmer werden mit ihrer Auszeichnung in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen. Zwei Jahre nach der Erstüberprüfung kommt es zur ausführlichen Re-Überprüfung, damit die Ausrichtung der jeweiligen Firma auch nachhaltig ausfällt. Im Anschluss sind in einem dreijährigen Rhythmus Folgeprüfungen in einem vereinfachten Verfahren vorgesehen, um das Siegel zu behalten.

Kontakt:

Nina Ruß
RSW Personal
Tel. 0951 91515 8032
E-Mail: nina.russ@rsw-gmbh.de

Die RSW Personal (eine Sparte der RSW AG) ist Ihr kompetenter Ansprechpartner in der Auditierung
für das Siegel „Audit attraktiver Arbeitgeber“. Inhaberin Nina Ruß hat ihren Schwerpunkt in der Personalentwicklung und -vermittlung. Ihr Credo: „Unser Siegel ist ein Segen für kleine und mittelständische Unternehmen, um den Fachkräften zu zeigen, dass auch ein kleineres Unternehmen genauso viel oder mehr bieten kann wie ein Großunternehmen.“