DStV-Fachberater Unternehmensnachfolge

Mit dem Spezialisten gut beraten

Von RA Dipl.-Fw. (FH) Sabine Motte, Deutsches Steuerberaterinstitut e. V.

Das Berufsbild des Steuerberaters verändert sich. Das ist keine neue, aber eine immer noch richtige Erkenntnis. Die Anforderungen bleiben im Steuerrecht vielschichtig und komplex. Daneben sehen Mandanten ihren Steuerberater auch in wirtschaftlichen und organisatorischen Fragen als kompetenten Partner. Zu Recht: Sie begleiten ihre Mandanten oft über Jahre, kennen deren Unternehmen und die wirtschaftliche Lage.

Die seit 2007 angebotene Spezialisierung zum DStV-Fachberater für Unternehmensnachfolge trägt dem Rechnung. Und auch wenn diese Spezialisierung die am meisten nachgefragte ist, sind fast 1.400 zertifizierte Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) bezogen auf bundesweit rund 89.000 selbstständige Steuerberater eine ausbaufähige Gruppe. Insbesondere, da das Institut für Mittelstandsforschung in Bonn für den Zeitraum 2018 bis 2022 mit einem Nachfolgebedarf in 150.000 Unternehmen rechnet. Diese unterscheiden sich hinsichtlich Größe, Branche und Region. Allen gleich ist, dass sich die Frage nach fachkundigen Begleitern stellt.

Gleich ist auch, dass eine frühzeitige Vorbereitung den Bestand des Unternehmens unterstützt und ermöglicht, die vielfältigen Aufgaben im Übergabeprozess erfolgreich zu erledigen. Schon vor der Übergabe sollten Fragen nach der passenden Rechtsform, angemessenen Nachfolgeregelungen in Gesellschaftsverträgen oder familien- und erbrechtlichen Gestaltungen gestellt werden. Und da Unternehmensnachfolgen nicht nur geplant erfolgen, gehört auch eine wirksame Notfallvorsorge zur umfassenden Beratung.

Derlei Fragen sind nicht immer leicht zu beantworten und zu beraten. Sei es, weil das Beschäftigen mit der eigenen Endlichkeit schwierig ist. Oder, weil familiäre Verhältnisse beleuchtet werden, die manchmal nicht ganz einfach sind.

Berater befinden sich dabei also oft in heikler Mission, die neben rechtlichem und steuerlichem Sachverstand Empathie erfordert. An diesem umfassenden Beratungsansatz orientiert sich die Struktur des DStI-Fachberater-Lehrgangs Unternehmensnachfolge. Fast ein Drittel der 18 Lehrgangstage vermittelt grundlegende Kenntnisse im Zivilrecht, um den zu erbrechtlichen Gestaltungen beratenden Rechtsanwälten auf Augenhöhe zu begegnen. Die Hälfte des Lehrgangs ist der vertieften Vermittlung von Kenntnissen ertragsteuerlicher Aspekte der Unternehmensnachfolge, des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts sowie des Umwandlungssteuerrechts vorbehalten. Daneben bleibt Raum für Fragen der Finanzierung und die „weichen“ Faktoren der Unternehmensnachfolge, hier bezogen auf Familienunternehmen. Dann sind auch die für den erfolgreichen Abschluss des Fachberater-Lehrgangs zu bestehenden zwei Klausuren nach dem Besuch des Lehrgangs meist kein Problem!

Machen Sie sich doch einfach ein Bild von unserem Angebot unter www.fachberater-werden.de.

Information

Nach vier Jahren besteht wieder die Möglichkeit, sich quasi vor der Haustür zu spezialisieren:
Für 2021 ist der Lehrgang für den DStV-Fachberater Unternehmensnachfolge in München geplant.
Weitere Informationen bei Sabine Motte.
E-Mail: motte@dstv.de oder telefonisch unter 030 27876400.