GoBD: Antworten des Steuerberaters auf negative Prüfungsfeststellungen

GoBD: Antworten des Steuerberaters auf negative Prüfungsfeststellungen

Von H.-Michael Korth

I. Vorbemerkungen

Die Finanzverwaltung hat am 14. November 2014 in einem BMF-Schreiben die bisherigen Regelungen zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS), den Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) sowie den Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung zusammengefasst und aktualisiert. Vor der Veröffentlichung hat der DStV über ein Jahr mit der Finanzverwaltung über einzelne Formulierungen verhandelt, konnte aber nur partiell Änderungen durchsetzen. Aus diesem Grund wurden für das Jahr 2015 weitere Gesprächsrunden vereinbart.

Die Finanzverwaltung stellt in dem aktuellen Schreiben zu den GoBD klar, dass im Rahmen der Neufassung lediglich die technische Entwicklung berücksichtigt wird, die materielle Rechtslage sich also nicht ändern soll. Nicht zu Unrecht wird in der Praxis aber befürchtet, dass bei Betriebsprüfungen die Formulierungen im BMF-Schreiben wörtlich genommen werden, und in der Folge Beanstandungen vorgetragen oder zumindest Diskussionen über die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung geführt werden. Mit den nachfolgenden Antworten auf mögliche Beanstandungen bzw. Prüfungsfeststellungen im Rahmen einer Betriebsprüfung soll eine argumentative Hilfe für diese Fälle gegeben werden.

 II. Beispiele für Prüfungsfeststellungen und korrespondierende Stellungnahmen

1) Aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtige Unterlagen

Prüfungsfeststellung

Der Prüfer beanstandet, dass Unterlagen zu einzelnen Kostenstellen, die Basis für die Bewertung der Vorräte sind, nicht aufbewahrt worden sind. Er verweist dabei auf Rz 5 des BMF-Schreibens. Danach sind alle Unterlagen aufzubewahren, die zum Verständnis und zur Überprüfung der für die Besteuerung gesetzlich vorgeschrieben Aufzeichnungen im Einzelfall von Bedeutung sind, zum Beispiel auch Kostenstellen, die der Bewertung von Wirtschaftsgütern, von Rückstellungen dienen oder Grundlage für die Bemessung von Verrechnungspreisen sind.

Stellungnahme

Nach Rz 6 des BMF-Schreibens werden Form, Umfang und Inhalt der nach außersteuerlichen und steuerlichen Rechtsnormen aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichten Unterlagen und der zu ihrem Verständnis erforderlichen Unterlagen durch den Steuerpflichtigen bestimmt. In Rz 6 des BMF-Schreibens wird darauf verwiesen, dass die Finanzverwaltung diese Unterlagen nicht abstrakt im Vorfeld für alle Unternehmen abschließend definieren kann, „weil die betrieblichen Abläufe, die aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichten Aufzeichnungen und Unterlagen sowie die eingesetzten Buchführungs- und Aufzeichnungssysteme in den Unternehmen zu unterschiedlich sind“. Ersatzweise muss dann natürlich die  Bewertung der Vorräte anhand von Kalkulationsunterlagen, gegebenenfalls auf Basis der Ist-Kosten dargelegt werden. Es entspricht aber auch den GoB, die Vorräte retrograd, ausgehend von den Verkaufspreisen zu bewerten.

2. Erfassung von Waren und Kostenrechnungen

Prüfungsfeststellung

Der Prüfer beanstandet, dass Waren und Kostenrechnungen im Rahmen der doppelten Buchführung nicht kontokorrentmäßig erfasst worden sind.

Stellungnahme

Nach Rz 49 des BMF-Schreibens ist dies nicht zu beanstanden, wenn Waren- und Kostenrechnungen innerhalb von acht Tagen nach Rechnungseingang oder innerhalb der ihrem gewöhnlichen Durchlauf durch den Betrieb entsprechenden Zeit beglichen werden.[1]

Hinweis

Kasseneinnahmen und Kassenausgaben müssen nach § 146 Abs. 1 S. 2 AO täglich festgehalten werden.[2]

3. Zeitnahe Erfassung von Geschäftsvorfällen

Prüfungsfeststellung

Der Prüfer beanstandet, dass Geschäftsvorfälle nicht zeitnah, d.h. unmittelbar nach ihrer Entstehung in einer Grundaufzeichnung oder in einem Grundbuch erfasst worden sind und verweist dabei auf Rz 46 des BMF-Schreibens.

Stellungnahme

Grund(buch)aufzeichnungen dienen der Belegsicherung. Dazu gehören die Eintragung in Kassenbüchern, in Rechnungseingangs -und -ausgangsbüchern, Rz 39 des BMF-Schreibens. Die Grundaufzeichnungen müssen nach § 162 Abs. 2 AO für die Besteuerung fortlaufend, vollständig und richtig geführt werden. Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass „fortlaufende Eintragung in die Bücher“ nicht bedeutet, dass die Eintragung täglich zu erfolgen hat.[3]

Grundsätzlich sind die Grundaufzeichnungen nicht an ein bestimmtes System gebunden. Jedes System, durch das die Geschäftsvorfälle fortlaufend, vollständig und richtig so in der Buchführung festgehalten werden, dass die Grundaufzeichnungsfunktion, nämlich Belegsicherung und Garantie der Unverlierbarkeit des Geschäftsvorfalls, erfüllt wird, ist ordnungsmäßig, Rz 40 des BMF-Schreibens. Dabei müssen sämtliche Geschäftsvorfälle in der zeitlichen Reihenfolge und mit dem materiell richtigen Inhalt zeitnah festgehalten werden.[4]

Im Übrigen beanstandet es die Finanzverwaltung nicht, wenn Geschäftsvorfälle nicht laufend, sondern nur periodenweise gebucht werden. So kann die Erfassung unbarer Geschäftsvorfälle bis zum Ablauf des folgenden Monats erfolgen, wenn durch organisatorische Vorkehrungen sichergestellt ist, dass die Unterlagen bis zur Erfassung nicht verloren gehen, zum Beispiel durch laufende Nummerierung der Eingangs- und Ausgangsrechnungen.[5]

Diese Frist gilt unseres Erachtens auch für die Festschreibung der Buchführung, und zwar nicht nur bis zum Ablauf des folgenden Monats, sondern bis zum Ablauf einer von der Finanzverwaltung gewährten Dauerfristverlängerung. Denn es ist davon auszugehen, dass die Finanzverwaltung keine Fristverlängerung in einem Massenverfahren gewährt, wenn dies zu einer Verletzung der GoB führen würde. Im Übrigen ist die Festschreibung von Buchführungsläufen nur eine Möglichkeit, dass Dokumente nicht mehr verändert werden können.

Hinweis

Das BMF-Schreiben enthält keine Ausführungen zu Buchführungen, die aufgrund der Geschäftstätigkeit (zum Beispiel bei bilanzierenden Ärzten) und/oder der Organisationsstruktur nur vierteljährlich verarbeitet werden. In diesen Fällen dürfte bei vorhandenen organisatorischen Vorkehrungen zur Erfassung der Grundaufzeichnungen der Grundsatz der zeitnahen Erfassung auch bei einer vierteljährlichen Festschreibung der eingegebenen Daten gewahrt sein. In diesem Punkt besteht allerdings noch Gesprächsbedarf mit dem BMF.

Da die Grundaufzeichnungen in Einzelfällen auch in Form einer geordneten Belegablage erfolgen können, muss auch die jährliche Verbuchung weniger Belege, zum Beispiel bei Komplementär-Gesellschaften, GoB-konform sein.

Kontierung von Papierbelegen und elektronischen Belegen

Prüfungsfeststellung

Der Prüfer beanstandet, dass die Kontierung nicht – wie in Rz 64 des BMF-Schreibens gefordert – auf dem Papierbeleg vorgenommen wurde.

Stellungnahme

Bei einem elektronischen Beleg kann die Erfüllung der Belegfunktion auch durch die Verbindung mit einem Datensatz mit Angaben zur Kontierung oder durch eine elektronische Verknüpfung (zum Beispiel eindeutiger Index, Barcode) erfolgen. Darüber hinaus ist es nach Rz 64, Satz 3 des BMF-Schreibens nicht zu beanstanden, wenn durch organisatorische Maßnahmen sichergestellt ist, dass die Geschäftsvorfälle auch ohne Angaben auf den Belegen in angemessener Zeit progressiv und retrograd nachprüfbar sind.

Diese Voraussetzungen sind zum Beispiel bei einer geordneten Ablage von Belegen erfüllt, oder wenn die Verbindung zum Beleg über die Primanota bei chronologischer Erfassung der Belege sichergestellt ist.

Bei elektronischen/gescannten Belegen ist eine Verknüpfung des Belegs mit dem Buchungssatz herzustellen.

Hinweis

Die Finanzverwaltung wünscht zunehmend einen aussagefähigen Buchungstext, um ihre Prüfprogramme einsetzen zu können. U.E. ergibt sich dies aber in vielen Fällen  bereits aus den in der Buchung angesprochenen Konten, zum Beispiel der Kontenbezeichnung Telefonkosten, Bürobedarf, Kfz-Kosten etc. Was im Einzelnen unter „Bürobedarf“ ausgewiesen wird ergibt sich aus dem Beleg, der häufig eine Vielzahl von Einzelposten enthält, die unmöglich in dem Buchungstext aufgenommen werden können.

5. Belegzuordnung bei monatlichem Ausdruck von Kontoauszügen

Prüfungsfeststellung

Die Finanzverwaltung verlangt, dass die Ablage der Belege und die Zuordnung zwischen Beleg und Aufzeichnung in angemessener Zeit prüfbar ist. Der Prüfer beanstandet, dass bei Kontoauszügen, die viele einzelne Kontoblätter enthalten, allein anhand der Kontoauszugsnummer eine Zuordnung von Beleg und Aufzeichnung oder Buchung in angemessener Zeit nicht prüfbar ist. Nach Rz 74 des BMF-Schreibens soll bei Kontoauszügen eines Kreditinstituts, die nur einmal im Monat ausgedruckt werden, wegen der vielen einzelnen Kontoblätter bei der Kontierung neben der Kontoauszugsnummer auch die Blattnummer und die Positionsnummer angegeben werden.

Stellungnahme

Bei sehr umfangreichen Kontobewegungen empfiehlt es sich, die Kontoauszüge nicht nur einmal monatlich auszudrucken. Gleichwohl kann bei einer chronologischen Erfassung der einzelnen Zahlungsein- und –ausgänge, verbunden mit dem Buchungsdatum oder der Wertstellung, über die Primanota ein sachverständiger Dritter in angemessener Zeit eine lückenlose Prüfung zum Beleg einerseits und zum Konto andererseits vornehmen. Gegebenenfalls ist dem Prüfer zu demonstrieren, dass die lückenlose Prüfung in angemessener Zeit möglich ist.

6. Internes Kontrollsystem

Prüfungsfeststellung

Nach Rz 100 des BMF-Schreibens hat der Stpfl. zur Einhaltung der Ordnungsvorschriften des § 146 AO Kontrollen einzurichten, auszuüben und zu protokollieren (IKS). Der Prüfer bemängelt fehlende Zugangs- und Zugriffsberechtigungskontrollen, Funktionstrennungen, Abstimmungskontrollen bei der Dateneingabe und Schutzmaßnahmen gegen die beabsichtigte und unbeabsichtigte Verfälschung von Programmen, Daten und Dokumenten bzw. deren fehlende Dokumentation.

Stellungnahme

Das IKS soll die Vollständigkeit, Richtigkeit, Zeitgerechtigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Unveränderbarkeit der auf Datenträgern gespeicherten Buchungen gewährleisten. Soweit diese Bedingungen erfüllt sind, hängt die konkrete Ausgestaltung des Kontrollsystems allein von der Komplexität und Diversifikation der Geschäftstätigkeit und der Organisationsstruktur sowie des eingesetzten DV-Systems ab. Insoweit sind bei inhabergeführten und kleinen Unternehmen andere und insbesondere geringere Anforderungen an ein IKS zu stellen.

Hinweis

Gegebenenfalls sollte vor Prüfungsbeginn eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Kontrollen gemacht werden. Dazu gehören Maßnahmen wie die Funktionstrennung beim Zahlungsverkehr, Zuständigkeitsregelungen für den Zugriff auf die Finanzbuchführung und die diesbezüglichen Papierunterlagen, ein passwortgeschützter Computerzugang, die Dokumentation der Administratorenrechte, und Ähnlichem

 7. Rechnungsschreibung auf Dokumentenvorlage

Prüfungsfeststellung

Der Prüfer beanstandet, dass Ausgangsrechnungen anhand einer Dokumentenvorlage erstellt werden, die mit den Inhalten der nächsten Rechnung überschrieben wird.

Stellungnahme

Nach Rz 120 des BMF-Schreibens ist dies nicht zu beanstanden, wenn das Rechnungsdoppel dann (nur) in Papierform aufbewahrt wird.

 Hinweis

Grundsätzlich kann der Steuerpflichtige entscheiden, ob er Belege in Papierform oder in digitalisierter Form aufbewahrt. Entscheidet er sich für die Digitalisierung, z.B. bei einem elektronischen Empfang und der elektronischen Versendung von Rechnungen, müssen die Belege in digitalisierter Form aufbewahrt werden.

III. Schlussbemerkung

Grundsätzlich sind die Aufzeichnungen so vorzunehmen, dass der Zweck, den sie für die Besteuerung erfüllen sollen, erreicht wird, Rz 31 des BMF-Schreibens. Eine bestimmte Buchführungsmethode hat der Gesetzgeber allerdings nicht vorgeschrieben. Die Anforderungen an die Ausgestaltung der Buchführung hängen wesentlich von der Größe und Art des Betriebes ab.[6] Entscheidend ist allein, dass die Buchführung so beschaffen ist, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Dabei müssen die Geschäftsvorfälle sich in ihrer Entstehung und Abwicklung lückenlos verfolgen lassen (progressive und retrograde Prüfbarkeit). Etwaige Beanstandungen anlässlich einer Betriebsprüfung sollten stets an diesem Maßstab gemessen, diskutiert und gegebenenfalls widerlegt werden.

Artikelcode: Y5233



[1] Der Umstand, dass die Ausgangsrechnungen gesammelt und immer erst bei Bezahlung gebucht wurden, rechtfertigt für sich allein nicht die Annahme, dass die Buchführung nicht ordnungsmäßig ist,  BFH-Urt. v. 26.8.0975 – VIII R 109/70, BStBl II 1976, S. 210, Rz 11; im Übrigen kommt es für die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung nicht auf die formelle Bedeutung des Buchführungmangels an, sondern auf dessen sachliches Gewicht. Das Fehlen eines Kontokorrentbuchs ist sachlich dann nicht von Gewicht, wenn  die Forderungen und Schulden gegenüber jedem einzelnen Geschäftspartner durch den Steuerpflichtigen oder einen sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Frist auch auf andere Weise feststellbar sind, BFH-Urt. v. 29.7.1981 – I R 199/78, juris, Rz 11; BFH-Urt. v. 23. 9. 1966 – VI 117/65,  BStBl III 1967, S. 23, Rz 12

[2] Der Grundsatz, dass Betriebseinnahmen einzeln aufzuzeichnen sind,  gilt auch für Bareinnahmen. Aus Gründen der Zumutbarkeit und Praktikabilität (Vielzahl von einzelnen Geschäften mit geringem Wert) besteht die Pflicht zur Einzelaufzeichnung jedoch nicht für Einzelhändler (und vergleichbare Berufsgruppen), die im Allgemeinen Waren an ihnen der Person nach unbekannte Kunden über den Ladentisch gegen Barzahlung verkaufen, BFH-Beschl.  v. 7. 2. 2008 – X B 189/07, juris, Rz 6; ebenso BFH-Urteil v. 12.5. 1966 – IV 472/60, BStBl III 1966, 371

[3] BFH-Urt. v. 24. 3. 1970 – I R 38/68 , BStBl II 1970, S. 540, Rz 11; im Streitfall hat der BFH bei einer monatlichen Verbuchung der Eingangsrechnungen keinen Verstoß gegen die GoB gesehen; er hat vielmehr festgestellt, dass die Anforderung an die Buchführung nicht überspitzt werden dürfen, weil die Buchführung nicht Selbstzweck ist. Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass die getrennte Erfassung von Geschenken und Bewirtungsaufwendungen erst nach Ablauf des Geschäftsjahres nicht mehr ordnungsgemäß ist, BFH-Urt.  v. 22. 1. 1988 – III R 171/82, BStBl II 1988, S. 535

[4] Nach BFH-Urt- v. 26.3.1968, - IV R 6363, BStBl II 1968, S. 527, Rz 42, liegt ein ausreichender Grundbuchersatz nur vor, wenn der Kaufmann eine Durchschrift der Rechnungen der Zeitfolge nach ablegt, die Rechnungsbeträge nach Tagen aufaddiert, die Additionsstreifen oder die sonstigen Zusammenstellungen der Rechnungsbeträge mit den Rechnungsdurchschriften aufbewahrt.

[5] Wird die geforderte … Belegsicherung und Unverlierbarkeit des Geschäftsvorgangs auch bei buchmäßiger Erfassung in größeren Zeitabständen … nicht beeinträchtigt, so ist der Begriff der zeitgerechten Verbuchung nicht zu eng auszulegen, BFH-Urt. v. 11.09.1969 -  IV R 106/68, BStBl II 1970, S. 307, Rz 8; im Streitfall hat der BFH bei einer Apotheke die monatliche buchmäßige Erfassung der Forderungen gegen die Krankenkassen als nicht ausreichend anerkannt. Dabei ging es allerdings nicht um die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung, sondern um die Inanspruchnahme einer steuerlichen Begünstigung, die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter.

[6] BFH-Urt. v. 23. 9. 1966 – VI 117/65,  BStBl III 1967, S. 23, Rz 12