„Hier werden Marketingchancen vertan!“

„Hier werden Marketingchancen vertan!“

Wolfgang Zeiß, Gesellschafter der RS-Gruppe, über die Notwendigkeit strategischer Personalplanung für Steuerberaterkanzleien

Die RS-Gruppe ist der Kooperationspartner des LSWB für Personalthemen. Egal ob Fachkräftesuche, Aufbau einer Personalabteilung oder Strategiefragen: Die RS-Gruppe ist ein kompetenter Ansprechpartner. Als Teil des LSWB-KanzleiPlus-Angebots erhalten Verbandsmitglieder attraktive Preisnachlässe auf die Dienstleistungen der RS-Gruppe. Welche das genau sind und warum diese auch für kleine Kanzleien interessant sind, erklärt im Interview Gesellschafter und Geschäftsführer Wolfgang Zeiß.

LSWB-Magazin: Warum ist es wichtig, dass kleine und mittlere Steuerberaterkanzleien ihre strategische Zukunftsplanung professionell angehen?

Wolfgang Zeiß: Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Steuerberater hat sich in den letzten 25 Jahren nahezu verdoppelt. Bei gleichbleibender, beziehungsweise leicht sinkender Bevölkerung bedeutet dies einen permanent härter werdenden Wettbewerb zwischen den einzelnen Kanzleien. Daraus ergibt sich gerade für kleine und mittlere Kanzleien, dass sie sich durch besondere Alleinstellungsmerkmale positionieren müssen.

Als solche werden herausragende Leistungsmerkmale bezeichnet, mit denen sich ihr Angebot deutlich vom Wettbewerb unterscheidet. Um ein Geschäftsmodel der Kanzlei zu entwickeln, sind darüber hinaus die besonderen fachlichen und persönlichen Qualifikationen des oder der Berufsträger sowie der Wertekanon der Kanzlei und die Definition des Zielmarkts sowie der Kernzielgruppe zu erarbeiten.

Schließlich ist zu beachten, dass sich der Trend weg von den bisher häufigen Schwerpunkten Lohn- und Finanzbuchhaltung hin zur betriebswirtschaftlichen Beratung verstärken wird. Dies gilt insbesondere auch für kleine und mittelständische Kanzleien.

LSWB-Magazin: Ist Strategie- und Personalberatung nicht bloß ein Thema für die großen Wettbewerber?

Zeiß: Großkanzleien sind schon lange unternehmerisch aufgestellt und verfügen sowohl über eine strategische Marktpositionierung als auch eine unternehmerische Organisationsstruktur und ein professionelles Personalmanagement. All dies ist auch für kleine Kanzleien notwendig. Bezüglich der Organisationsstruktur bedeutet dies, dass der Kanzleiinhaber eine klare Zuordnung aller in der Kanzlei anfallenden Kernaufgaben mit entsprechender Verantwortlichkeit definiert.

LSWB-Magazin: Wie sieht ein Strategie- Workshop mit der RS-Gruppe aus?

Zeiß: Für Kanzleien mit einem bis zu drei Berufsträgern dauern die Erarbeitung einer Kanzleistrategie sowie die Definition der Organisationsstruktur mit der entsprechenden Zuordnung der Verantwortlichen circa zwei Beratertage. Innerhalb dieser Zeit wird außerdem noch eine To-do-Liste für die praktische Umsetzung erarbeitet.

LSWB-Magazin: Welche Rolle fällt dem Thema Personal zu, wenn man die Zukunftsfähigkeit seiner Kanzlei sichern will?

Zeiß: Das Thema Personalmanagement ist heute eine der größten Herausforderungen. Probleme der Personalbeschaffung und -bindung beherrschen den Alltag in fast allen Kanzleien. Gerade Steuerberaterkanzleien könnten damit werben, dass sie sichere Arbeitsplätze für akademisch und nicht akademisch ausgebildete Bewerber bieten. Leider wird das gesamte Thema Personal von der Bedarfsplanung über die Beschaffung, Suche/Auswahl, Entlohnung, Entwicklung,Führung und Controlling häufig mit wenig professioneller Kompetenz umgesetzt. Hier werden Marketingchancen vertan!

LSWB-Magazin: Welche Angebote hat die RS-Gruppe für kleine und mittlere Kanzleien, die ihr Personalwesen professionalisieren wollen?

Zeiß: Gerade für diese Zielgruppe haben wir einen pragmatischen Lösungsansatz entwickelt. In Abstimmung mit der Kanzleileitung wird ein Mitarbeiter, der sich für das Thema Personal interessiert, in einem zweitägigen Crashkurs in den neun Kernthemen eines professionellen Personalmanagements ausgebildet. Im Anschluss daran bekommt er eine persönliche Hotline zu einem der Berater, die er jederzeit kostenfrei nutzen kann. Auf diese Art wird dieser Mitarbeiter innerhalb eines überschaubaren Zeitraums die Kompetenzen eines professionellen Personalsachbearbeiters erlangen.

In größeren Kanzleien – ab circa 20 Mitarbeitern inklusive Berufsträgern – bieten wir diese Maßnahmen vor Ort größenabhängig in circa vier bis fünf Tagen an. Vorteil ist hierbei, dass die Personaltools kanzleitypischen entwickelt und sofort implementiert werden sowie die Kanzleileitung in ihrer Führungsverantwortung beraten wird.

LSWB-Magazin: Und was kostet das alles?

Zeiß: Für LSWB-Mitglieder reduziert sich der marktübliche Tagessatz um 20 Prozent. Sollte die Vermittlung eines Berufsträgers gewünscht sein, so wird ein fester Prozentsatz des erstjährigen Bruttoeinkommens fällig. Für Mitglieder des LSWB reduziert sich dieser Betrag um 25 Prozent des Nettorechnungsbetrages. In beiden Fällen werden die gesetzliche Mehrwertsteuer sowie eventuell anfallende Spesen berechnet.

LSWB-Magazin: Herr Zeiß, vielen Dank für das Gespräch.