Karl Bergbauer (li.) und Prof. Dr. Winfried Schwarzmann

Karl Bergbauer (li.) und Prof. Dr. Winfried Schwarzmann

Noch näher am Mitglied

Von Heiko Haffmans

Mit dem WP-Ausschuss und dem Ausschuss Betriebswirtschaft hat der LSWB zwei neue Gremien geschaffen. Das eine soll die Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer als wichtige Mitgliedergruppe stärker in den Fokus rücken, das andere betriebswirtschaftliche Fragestellungen nachhaltig in der Kollegenschaft verankern. Das LSWB-Magazin sprach mit den beiden Ausschussvorsitzenden über ihre Arbeit.

Ausschuss Wirtschaftsprüfung

LSWB-Magazin: Herr Professor Schwarzmann, was ist die Aufgabe des WP-Ausschusses?

Winfried Schwarzmann: Der WP-Ausschuss wurde gegründet, um der Wirtschaftsprüfung
im Verband eine Plattform zu bieten und ihre Stellung stärker institutionell zu verankern. Vorrangiges Ziel des Gremiums ist, neue Verbandsdienstleistungen für die Wirtschaftsprüfung zu entwickeln, zum Beispiel im Fortbildungsprogramm oder im Bereich Fachinformation. Zudem möchten wir die Interessenvertretung der mittelständischen Wirtschaftsprüfung, die im Verband organisiert ist, verbessern.

LSWB-Magazin: An welchen Themen arbeitet der WP-Ausschuss aktuell?

Schwarzmann: Wir beschäftigen uns derzeit mit den Themen Berufssatzung und Wirtschaftsprüferordnung. Hier wollen wir den Mitgliedern Handreichungen geben: Ende Oktober haben wir zum Beispiel in der LSWBGeschäftsstelle München ein Seminar zur Umsetzung der Berufssatzung in mittelständischen Praxen veranstaltet.

LSWB-Magazin: Wo sehen Sie Ihre Aufgabe als Vorsitzender des WP-Ausschusses?

Schwarzmann: Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt sicherlich in den Bereichen Fortbildung und fachliche Information. In beiden Bereichen bin ich bereits als Dozent der LSWB-Akademie seit Jahren für den Verband aktiv. Ich möchte aber auch den Netzwerkgedanken unter den Prüfern im LSWB fördern. Für mich bedeutet das vor allem, bei den Berufskollegen für ein stärkeres ehrenamtliches Engagement im Verband oder im Ausschuss zu werben.

Betriebswirtschafts-Auschuss

LSWB-Magazin: Wie kam es zur Gründung des Betriebswirtschafts-Ausschusses im LSWB, Herr Bergbauer?

Karl Bergbauer: Die Idee für den Ausschuss ist im Zuge der INQA-Workshops des BMWI entstanden, die letztes Jahr in Bayern stattfanden. Ziel von INQA ist bekanntlich, das Thema Betriebswirtschaft in den KMU, unseren Hauptmandanten, stärker zu verankern. Grundsätzlich spricht der Berufsstand viel über betriebswirtschaftliche Optimierung und Beratung – verbandsseitig gab es allerdings bislang kaum Unterstützungsangebote. Wir möchten nun zunächst mit dem Ausschuss Hilfe zur Selbsthilfe leisten und ein Netzwerk aus Experten und Interessierten bilden, das sich im Verband mit den verschiedenen betriebswirtschaftlichen Themenfeldern beschäftigt. Die Idee stammt übrigens von unserer Vizepräsidentin Sabine Dietloff. Die Präsidenten der beiden Kammern haben uns bereits ihre Unterstützung zugesagt.

LSWB-Magazin: Mit welchen Fragen beschäftigt sich der Ausschuss konkret?

Bergbauer: Wir werden erst in den nächsten Sitzungen an die konkrete Themenfindung gehen. Schon jetzt zeichnen sich sowohl für die Kanzleien als auch für die KMUs Personalmanagement, Kanzleinachfolge und Finanzierungsfragen als wichtige thematische Betätigungsfelder des Ausschusses ab. Die Schwerpunkte werden weniger bei theoretischen Diskussionen liegen als vielmehr in praktischen Anwendungen für die täglichen Anforderungen in den Kanzleien.

LSWB-Magazin: Wo sehen Sie Ihre Aufgabe als Ausschussvorsitzender?

Bergbauer: Ich sehe mich einerseits als Multiplikator. So habe ich zum Beispiel bereits in Ingolstadt an einem ersten Koordinierungsworkshop mit einem Vortrag über Finanzierungsfragen teilgenommen. Darüber hinaus möchte ich bei den Mitgliedern des LSWB die Lust wecken, sich mit betriebswirtschaftlichen Fragestellungen intensiver zu beschäftigten. Das führt mich jetzt auch zu meinem Appell: Wenn Sie – insbesondere auch als Berufseinsteiger – Interesse haben, an der Arbeit des Ausschuss Betriebswirtschaft mitzuwirken, können Sie jederzeit auf den Verband oder mich zukommen (info@lswb.de). Über neue LSWB-Mitglieder würden wir uns auch freuen!