Weihnachtsfeier im Betrieb: Die Kosten steuerlich genau kalkulieren!

Pressemitteilung des LSWB:

In vielen Unternehmen ist die jährliche Weihnachtsfeier eine gern gesehene Tradition. Damit das Fest nicht im Nachhinein durch Nachzahlungen zur Steuer und Sozialversicherung getrübt wird, müssen nach Auskunft des LSWB u.a. folgende Aspekte beachtet werden.

Gesellige Veranstaltungen für die Arbeitnehmer sind prinzipiell als Arbeitslohn steuerpflichtig. Eine Ausnahme gilt, wenn pro Jahr nur bis zu zwei Betriebsfeiern stattfinden. Wichtig ist, dass die Feier grundsätzlich für alle Mitarbeiter oder die betreffende Abteilung offen stehen muss.

In diesem Fall darf der Arbeitgeber pro Gast höchstens 110 Euro inklusive Umsatzsteuer steuerfrei ausgeben. Begleitpersonen müssen von diesem Betrag mitfinanziert werden. Zu Dokumentationszwecken empfiehlt sich eine Anwesenheitsliste vor Ort. Von den 110 Euro müssen die gesamten Kosten der Veranstaltung wie Speisen, Getränke, An- und Abreise, aber auch die Raummiete und Musik bestritten werden. Wird sie überschritten, entfällt die Begünstigung für den gesamten Betrag.